Wie Dschihadisten die psychische Situation junger Männer ausbeuten

In einem Beitrag zu meinem Blog Denkraum habe ich, ausgehend von der Kritik sunnitischer Gelehrter an der  ISIS-Version des Islam, die psychischen Motive beschrieben, die junge Männer für die Propaganda der radikalen Islamisten so anfällig machen:

„[…] der Wunsch nach klaren, eindeutigen Regeln, an denen man sich ambivalenzfrei orientieren kann; nach religiösen Vorschriften, die fortwährende individuelle Entscheidungen ersetzen, wie sie beim mühsamen, selbstverantwortlichen Aufbau eines erfolgreichen Lebenswegs in der komplexen Wirklichkeit kapitalistischer Leistungsgesellschaften erforderlich sind; statt Konkurrenz und Wettbewerb klare Freund-Feind-Verhältnisse und ein brüderlich-kameradschaftliches Wir-Gefühl im Kreise Gleichgesinnter; vor allem aber das Versprechen, das bisherige Ohnmachtserleben hinter sich zu lassen und stattdessen an kollektiver Machtausübung teilzuhaben, ja im Kampf gegen (angebliche) Feinde zum Helden werden zu können. All dies abgesegnet von einer Illusion – der Phantasie eines allmächtigen, väterlichen Gottes als höchster Autorität: auch die brutalsten Grausamkeiten werden im Namen Allahs begangen, der diesen Weg belohnen wird, so glaubt man, und sei es im paradiesischen Jenseits nach dem Märtyrertod.“

Advertisements

John McCain – ein Spieler?

Kaum etwas ist so wichtig wie die psychische Gesundheit führender Politiker. Psychopathen in politischen Führungspositionen richten regelmäßig Unheil an – die Geschichte ist voll davon. Das letzte prominente Beispiel ist George W. Bush.

Nun kann man lesen, dass John McCain ein begeisterter Craps-Spieler ist. Angeblich spielt er in einschlägigen Casinos oft viele Stunden lang und um hohe Einsätze.

„McCain’s passion for gambling and taking other risks has never been a secret“, schreibt das Time Magazine. Und: „McCain’s campaign, like his life, has been marked by its embrace of living dangerously and by clear runs of fortune and disappointment.“

Dazu passt die riskante Wahl Sarah Palins als Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten.

Nach einem trockenen Alkoholiker und Evangelikalen nun vielleicht ein Spieler im Weißen Haus, der das Risiko liebt? Besorgniserregend.

Hier ein Auszug aus dem Time Magazine – Artikel:

„Enjoying craps opens up a window on a central thread constant in John’s life,“ says John Weaver, McCain’s former chief strategist, who followed him to many a casino. „Taking a chance, playing against the odds.“

Aides say McCain tends to play for a few thousand dollars at a time and avoids taking markers, or loans, from the casinos, which he has helped regulate in Congress. „He never, ever plays on the house,“ says Mark Salter, a McCain adviser. The goal, say several people familiar with his habit, is never financial. He loves the thrill of winning and the camaraderie at the table.

Only recently have McCain’s aides urged him to pull back from the pastime. In the heat of the GOP primary fight last spring, he announced on a visit to the Vegas Strip that he was going to the casino floor. When his aides stopped him, fearing a public relations disaster, McCain suggested that they ask the casino to take a craps table to a private room, a high-roller privilege McCain had indulged in before. His aides, with alarm bells ringing, refused again, according to two accounts of the discussion.

„He clearly knows that this is on the borderline of what is acceptable for him to be doing,“ says a Republican who has watched McCain play. „And he just sort of revels in it.“

8. September 2008

In den US-amerikanischen Medien gibt es derzeit eine Diskussion über eine Charaktereigenschaft John McCains, die in den Vereinigten Staaten offenbar gut bekannt ist: seine Neigung, aufzubrausen und die Kontrolle zu verlieren, wenn er sich ärgert.

Das Online-Magazin des McClatchy-Konzerns – drittgrößter Zeitungsverlag in den USA – veröffentlichte heute eine umfangreiche Zusammenstellung von Beispielen für wütende Reaktionen und Kontrollverlusten McCains: „McCain’s history of hot temper raises concerns“. Die Huffington Post zitiert Ausschnitte daraus und ergänzt sie durch ein CNN-Video, in dem die Senatorin Barbara Boxer sich außerordentlich besorgt über diese persönliche Schwäche John McCains zeigt.

Psychoanalytiker als politische Kommentatoren…

… findet man vor allem in den Vereinigten Staaten. Ich hatte Justin Frank hier bereits vorgestellt – ergänzend ein Link zu seiner Kolumne in der renommierten Huffington Post.

Dort kommentiert regelmäßig auch Drew Westen, Psychologieprofessor und Psychoanalytiker an der Emory University in Atlanta (Georgia), das politische Geschehen. Drew Westen ist aufgrund einer Vielzahl von wissenschaftlichen Veröffentlichungen vor allem zu Persönlichkeitsstörungen in der psychoanalytischen Fachöffentlichkeit recht bekannt. Im vergangenen Jahr erregte er in den Vereinigten Staaten Aufsehen mit seinem Buch The Political Brain, in dem er die These vertrat, politische Wahlen würden auf dem Feld der Emotionen und nicht aufgrund rationaler Erwägungen entschieden.

„In politics, when reason and emotion collide, emotion invariably wins. Elections are decided in the marketplace of emotions, a marketplace filled with values, images, analogies, moral sentiments, and moving oratory, in which logic plays only a supporting role. Westen shows, through a whistle-stop journey through the evolution of the passionate brain and a bravura tour through fifty years of American presidential and national elections, why campaigns succeed and fail.

The evidence is overwhelming that three things determine how people vote, in this order: their feelings toward the parties and their principles, their feelings toward the candidates, and, if they haven’t decided by then, their feelings toward the candidates‘ policy positions.“ (Aus der Verlagsankündigung)

Hier ein Bericht über eine interessante neurobiologisch orientierte Studie von Westen zu politischen Vorurteilen, und hier der Link zu seinem Wikipedia-Eintrag.

Wie ich gerade entdecke, hat der clevere Psychologieprofessor nun auch eine Consultingfirma gegründet.

„Yes We Can“ – das Video

In meinem Denkraum-Blog habe ich mich z.T. kritisch mit der Obama-Bewegung auseinandergesetzt.

Das Video mit dem „Yes We Can – Song“ sollten Sie sich jedoch unbedingt mal anschauen, wenn Sie es noch nicht kennen.

Wenn es beim Abspielen hakt, können Sie es auch hier ansehen.

Eins scheint mir klar: wenn meine Söhne Amerikaner wären, dann wären sie jetzt auch Teil der Bewegung. Ich selbst auch – vor 30 oder 40 Jahren.

Die 68er-Zeit lässt grüßen. Nun im Web2.0-Gewand.

Hier der Songtext:

It was a creed written into the founding documents that declared the destiny of a nation.
Yes we can.
It was whispered by slaves and abolitionists as they blazed a trail toward freedom.
Yes we can. Yes we can.
It was sung by immigrants as they struck out from distant shores
and pioneers who pushed westward against an unforgiving wilderness.
Yes we can. Yes we can.
It was the call of workers who organized;
women who reached for the ballots;
a President who chose the moon as our new frontier;
and a King who took us to the mountain-top and pointed the way to the Promised Land.
Yes we can to justice and equality.
(yes we can, yes we can, yes we can, yes we can…)

Yes we can to opportunity and prosperity.
Yes we can to opportunity and prosperity.
Yes we can heal this nation.
Yes we can repair this world.
Yes we can. Si Se Puede
(yes we can, yes we can, yes we can, yes we can…)

We know the battle ahead will be long,
but always remember that no matter what obstacles stand in our way,
nothing can stand in the way of the power of millions of voices calling for change.
We want change!
(We want change! We want change! We want change…)

We have been told we cannot do this by a chorus of cynics who will only grow louder and more dissonant.
We’ve been asked to pause for a reality check.
We’ve been warned against offering the people of this nation false hope.
But in the unlikely story that is America, there has never been anything false about hope. We want change!
(We want change! I want change! We want change! I want change…)

The hopes of the little girl who goes to a crumbling school in Dillon are the same as the dreams of the boy who learns on the streets of LA;
we will remember that there is something happening in America;
that we are not as divided as our politics suggests;
that we are one people;
we are one nation;
and together, we will begin the next great chapter in America’s story with three words that will ring from coast to coast;
from sea to shining sea – Yes. We. Can.
(yes we can, yes we can, yes we can, yes we can, yes we can, yes we can, yes we can, yes we can…)

Veröffentlicht in Diverses, Kultur. Leave a Comment »

„Menschenfänger“ vs. „American Hero“ – zur politischen Kultur des amerikanischen Vorwahlkampfs

In einem Beitrag im Denkraum-Blog setze ich mich mit der massenpsychologischen Dynamik und den Kultphänomenen um Barack Obama auseinander, die derzeit in den Vereinigten Staaten zu beobachten sind.

Veröffentlicht in Kultur, Psychologie. Leave a Comment »

„Spiegel Wissen“ ist online – der „Brockhaus“ bald auch

Die „größte kostenfreie Recherche-Datenbank im deutschsprachigen Internet“ ist seit heute online.

SPIEGEL WISSEN liefert Ihnen mit einer einzigen Suchabfrage Bertelsmann-Lexikoneinträge, Wikipedia-Treffer und alle Artikel aus dem SPIEGEL-Archiv von 1947 bis heute (…) – 1,6 Millionen Artikel und Einträge von SPIEGEL, SPIEGEL ONLINE, manager magazin und der Bertelsmann-Tochter Wissen Media Group. Als Partner mit an Bord: die freie Enzyklopädie Wikipedia mit ihrer deutschsprachigen Ausgabe. Konkret bietet Ihnen SPIEGEL WISSEN:

  • Das Archiv des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL bis zur Gründung 1947 zurück – komplett und kostenlos. (Nur die jeweils letzten beiden Ausgaben bleiben kostenpflichtig.)
  • Alle Inhalte von SPIEGEL ONLINE
  • Einträge von Wikipedia sowie der Lexika und Wörterbücher von Bertelsmann
  • Eine Video- und Bildermediathek“

Hier als Beispiel die Abfrageergebnisse zu den Stichworten „Psychoanalyse“ und „Hirnforschung“.  Auch die bisher kostenpflichtigen „Spiegel-Dossiers“ sind nun integriert.

Eine hilfreiche Ergänzung ist die Merkliste, in der – nach Registrierung – interessierende Einträge aus der Recherche individuell gespeichert werden können.

Einen Überblick über sämtliche Funktionen findet man hier.

In diesem Zusammenhang ist die Nachricht interessant, dass auch Brockhaus sein Lexikon Mitte April kostenlos online zur Verfügung stellen will – und dass die derzeitige 21. Auflage der großen Brockhaus Enzyklopädie vermutlich die letzte sein wird.

„Die Marktanalysen zeigen eindeutig, dass die Kunden künftig Sachinformationen in erster Linie online nachschlagen werden“, begründet ein Unternehmenssprecher laut einem Artikel der Frankfurter Rundschau die weitreichende strategische Neuausrichtung bei Brockhaus. „Die 21. Auflage der ‚Brockhaus Enzyklopädie“ war voraussichtlich die letzte – ab jetzt findet alles online statt.“ In dem Internet-Angebot sollen gemäß der FR neben den erweiterten Inhalten der „Brockhaus Enzyklopädie“ auch zahlreiche weitere Lexika des Verlags abrufbar sein.

Laut Wikipedia „wurde Gutenbergs Buchdruck 1997 vom US-Magazin Time-Life zur bedeutendsten Erfindung des zweiten Jahrtausend gewählt, und 1999 kürte das amerikanische A&E Network den Mainzer zum ‚Mann des Jahrtausends‘.“

Ein ganz heißer Kandidat für das laufende Jahrtausend ist dieser Mann.

Veröffentlicht in Diverses, Kultur, Rezensionen. 1 Comment »

Das beste Videoportal…

…das ich kenne, ist weder YouTube noch Google Video, auch nicht Scivee, das neue Portal für Wissenschaftsvideos – es ist eindeutig Stage6, „a place for people who love video“, und zwar wegen der unvergleichlichen Bildqualität der dort gesammelten Filme.

„It’s a high-quality platform that lets anyone upload, download, view, share and experience everything from short clips captured on mobile phones all the way up to full-length, high-definition feature films. Anyone can become a publisher, anyone can build an audience and every video available on Stage6 is compatible with over 70 million consumer electronics devices from every major manufacturer, making it easy to play back Stage6 videos on your television or portable device.“

Stage6 erfordert den (kostenlosen) Download des DivX Video Players, der es u.a. ermöglicht, die in dem Portal gespeicherten Filme auch auf dem Fernseher anzusehen – oder auf dem Handy, falls jemand das möchte. Wie bei den anderen Videoportalen gibt es Channels und verschiedene Suchmöglichkeiten, z.B. über Tags. Allein der Channel „Videoportal des Deutschen Films“ umfasst 1000 Filme, darunter 35, die mit dem Tag „Psychologie“ versehen sind.

Der German Doku Channel enthält derzeit 284 deutschsprachige Dokumentarfilme, u.a. die sehenswerte fünfteilige Arte-Serie „Gehirn unter Drogen“. German Dokumentation bringt es immerhin auf 141 Videos.

Wenn ich jetzt ausdrücklich auch den Arte-Film „Der kleine Tod“ über den weiblichen Orgasmus empfehle, und zwar Mann und Frau gleichermaßen, so deshalb, weil er ganz ausgezeichnet ist – und weil die Erwähnung nebenbei einen Test erlaubt, die Blogstatistik betreffend…

Ergänzung am 25. Februar 2008:

Wie ich soeben erfahre, wird Stage6 am 28. Februar eingestellt. Hier die Mitteilung der Betreiber, und hier ein Kommentar von Spiegel-Online dazu.