Pakistans neuer Präsident: Psychopath und Spitzbube

Im Denkraum berichte ich über die hochproblematische Persönlichkeit des neuen pakistanischen Präsidenten Asif Ali Zardari.

Advertisements
Veröffentlicht in Politik, Psychologie. 1 Comment »

John McCain – ein Spieler?

Kaum etwas ist so wichtig wie die psychische Gesundheit führender Politiker. Psychopathen in politischen Führungspositionen richten regelmäßig Unheil an – die Geschichte ist voll davon. Das letzte prominente Beispiel ist George W. Bush.

Nun kann man lesen, dass John McCain ein begeisterter Craps-Spieler ist. Angeblich spielt er in einschlägigen Casinos oft viele Stunden lang und um hohe Einsätze.

„McCain’s passion for gambling and taking other risks has never been a secret“, schreibt das Time Magazine. Und: „McCain’s campaign, like his life, has been marked by its embrace of living dangerously and by clear runs of fortune and disappointment.“

Dazu passt die riskante Wahl Sarah Palins als Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten.

Nach einem trockenen Alkoholiker und Evangelikalen nun vielleicht ein Spieler im Weißen Haus, der das Risiko liebt? Besorgniserregend.

Hier ein Auszug aus dem Time Magazine – Artikel:

„Enjoying craps opens up a window on a central thread constant in John’s life,“ says John Weaver, McCain’s former chief strategist, who followed him to many a casino. „Taking a chance, playing against the odds.“

Aides say McCain tends to play for a few thousand dollars at a time and avoids taking markers, or loans, from the casinos, which he has helped regulate in Congress. „He never, ever plays on the house,“ says Mark Salter, a McCain adviser. The goal, say several people familiar with his habit, is never financial. He loves the thrill of winning and the camaraderie at the table.

Only recently have McCain’s aides urged him to pull back from the pastime. In the heat of the GOP primary fight last spring, he announced on a visit to the Vegas Strip that he was going to the casino floor. When his aides stopped him, fearing a public relations disaster, McCain suggested that they ask the casino to take a craps table to a private room, a high-roller privilege McCain had indulged in before. His aides, with alarm bells ringing, refused again, according to two accounts of the discussion.

„He clearly knows that this is on the borderline of what is acceptable for him to be doing,“ says a Republican who has watched McCain play. „And he just sort of revels in it.“

8. September 2008

In den US-amerikanischen Medien gibt es derzeit eine Diskussion über eine Charaktereigenschaft John McCains, die in den Vereinigten Staaten offenbar gut bekannt ist: seine Neigung, aufzubrausen und die Kontrolle zu verlieren, wenn er sich ärgert.

Das Online-Magazin des McClatchy-Konzerns – drittgrößter Zeitungsverlag in den USA – veröffentlichte heute eine umfangreiche Zusammenstellung von Beispielen für wütende Reaktionen und Kontrollverlusten McCains: „McCain’s history of hot temper raises concerns“. Die Huffington Post zitiert Ausschnitte daraus und ergänzt sie durch ein CNN-Video, in dem die Senatorin Barbara Boxer sich außerordentlich besorgt über diese persönliche Schwäche John McCains zeigt.

Psychoanalytiker als politische Kommentatoren…

… findet man vor allem in den Vereinigten Staaten. Ich hatte Justin Frank hier bereits vorgestellt – ergänzend ein Link zu seiner Kolumne in der renommierten Huffington Post.

Dort kommentiert regelmäßig auch Drew Westen, Psychologieprofessor und Psychoanalytiker an der Emory University in Atlanta (Georgia), das politische Geschehen. Drew Westen ist aufgrund einer Vielzahl von wissenschaftlichen Veröffentlichungen vor allem zu Persönlichkeitsstörungen in der psychoanalytischen Fachöffentlichkeit recht bekannt. Im vergangenen Jahr erregte er in den Vereinigten Staaten Aufsehen mit seinem Buch The Political Brain, in dem er die These vertrat, politische Wahlen würden auf dem Feld der Emotionen und nicht aufgrund rationaler Erwägungen entschieden.

„In politics, when reason and emotion collide, emotion invariably wins. Elections are decided in the marketplace of emotions, a marketplace filled with values, images, analogies, moral sentiments, and moving oratory, in which logic plays only a supporting role. Westen shows, through a whistle-stop journey through the evolution of the passionate brain and a bravura tour through fifty years of American presidential and national elections, why campaigns succeed and fail.

The evidence is overwhelming that three things determine how people vote, in this order: their feelings toward the parties and their principles, their feelings toward the candidates, and, if they haven’t decided by then, their feelings toward the candidates‘ policy positions.“ (Aus der Verlagsankündigung)

Hier ein Bericht über eine interessante neurobiologisch orientierte Studie von Westen zu politischen Vorurteilen, und hier der Link zu seinem Wikipedia-Eintrag.

Wie ich gerade entdecke, hat der clevere Psychologieprofessor nun auch eine Consultingfirma gegründet.